Vom Paderborner Domchor wurde in einem Fotoshooting am 10. Mai 2014 eine Serie neue „offizieller“ Fotos gemacht. Fotograf war der Paderborner Jan Braun mit seinem Team.

Der Paderborner Domchor steht in der jahrhundertealten Sängertradition der Bischofskirche zu Paderborn, die sich zurückverfolgen lässt bis in die Zeit des Bischofs Hathumar (806-815). Mit Beginn des 13. Jahrhunderts werden erstmals Namen von Kantoren genannt, zu deren Aufgaben es gehörte, Domschüler als Nachwuchssänger heranzubilden. 

Die Geschichte des Domchores in seiner heutigen Form als vierstimmiger Knabenchor beginnt im Zuge der kirchenmusikalischen Restaurationsbewegung des allgemeinen Cäcilienverbandes im Jahr 1889. Seither ist die kirchenmusikalische Gestaltung der Liturgie im Hohen Dom das zentrale Anliegen des Chores. Die Pflege des gregorianischen Chorals sowie die altklassische Vokalpolyphonie sind Schwerpunkte der musikalischen Literatur. Messen und Motetten der Wiener Klassik, Chormusik der Romantik und zeitgenössische Werke gehören zum festen Bestand im Repertoire des Domchores. Reisen und Konzertfahrten führten den Chor regelmäßig in bedeutende Städte und Kathedralkirchen in Deutschland und Europa. 1986 besuchte der Domchor Kanada.

Singen im Domchor

Eine schöne Stimme und etwas Talent sind schon nötig, um im Domchor mitsingen zu können. Vor allem aber zählt die Freude am Singen im Knabenchor. In jedem Frühjahr besucht der Domkapellmeister die Grundschulen Paderborns und singt mit allen Jungen des 2. Schuljahrgangs. Begabten Jungen wird angeboten, an der einjährigen Vorschule des Domchores teilzunehmen. Hier erlernen Sie anhand von Übungen, klassischen Volksliedern, Kanons und Kirchenliedern das kunstvolle und klangvolle Singen, das für den Klang eines Knabenchores typisch ist und erlernen musiktheoretische Grundlagen (Notenlesen, Intervalle, Tonarten…).
Termine: dienstags, 15 Uhr + freitags, 16 Uhr, je 45 Minuten

Neben den Jungen, die nach den Grundschulbesuchen eingeladen werden, stellen sich immer wieder erfolgreich interessierte Jungen dem Domkapellmeister vor, die dann ihren Weg im Domchor beginnen. Dies ist bei entsprechenden Voraussetzungen sogar bis zum Beginn des 5. Schuljahrgangs möglich.

Aufnahme der neuen Domchorsänger 2011

Mit Beginn des 4. Schuljahres kommen die Jungen nach absolvierter Vorschule in den Domchor, in der Regel zunächst in den A-Chor.
Die Jungen proben bereits in ihren Stimmlagen Alt oder Sopran, werden aber in eigenen Gruppen auf das Repertoire des Domchores vorbereitet. In regelmäßigen Abständen erhalten die Jungen Stimmbildung bei den Stimmbildnern des Domchores. Bei der Gesamtprobe des Domchores sind sie ebenso dabei wie bei ersten Auftritten im Dom.

Proben Domchor:
(A- und Konzertchor):

dienstags        16-18 Uhr: Alt
donnerstags   16-18 Uhr: Sopran
freitags          17-18.30 Uhr: Tutti

Die Mitwirkung im Domchor, die Stimmbildung sowie die Vorschule ist kostenlos. Bei Reisen werden die Jungen großzügig gefördert. Dafür verpflichten sie sich zu regelmäßiger und dauerhafter Teilnahme.

Werden die Stimmen sicherer und sind die Jungen den Anforderungen auch schwererer Stücke gewachsen, werden Sie in de Konzertchor aufgenommen. Nun singen sie alle Pontifikal- und Kapitelsämter, die der Domchor gestaltet, mit (siehe „Musik in der Liturgie“) und sind dabei, wenn es auf Reisen oder Konzertfahrten geht.

Drei bis vier Jahre singen und erleben die Jungen nun als Knabenstimme in der einzigartigen Gemeinschaft des Domchores. Sie erleben große Festgottesdienste und das Libori-Fest hautnah, singen für Rundfunk und Fernsehen, sie gestalten Messen und Konzerte in bedeutenden Kirchen, reisen gemeinsam und schließen Freundschaften fürs Leben.

Der Chor ist Mitglied im Pueri-Cantores Chorverband. Freundschaften verbinden uns mit allen Kathedralknabenchören in Deutschland.

Mit ca. 14 Jahren verändert sich die Stimme der Jungen und mutiert langsam zur Herrenstimme („Stimmbruch“). Die Jungen können nun eine Zeit nicht im Chor singen. Viele warten aber ungeduldig darauf, als Tenor oder Bass in die Riege der Herrenstimmen des Domchores „aufzusteigen“. Auch bei den jungen Herren wird Gemeinschaft und Zuverlässigkeit groß geschrieben. Auf Reisen achten die Herren auf die Knaben.

Proben Herrenchor:  freitags 17.30 Uhr -19.30 Uhr
Ein „Quereinstieg“ ist bei den Herrenstimmen z.Zt. nicht möglich.