Erzbistum Paderborn

Startseite
Musik in der Liturgie
Domkonzerte
Angelus-Matinéen
Die Domorgeln
Haus der Dommusik
Menschen
Chöre
Paderborner Domchor
Mädchenkantorei am Paderborner Dom
Domkantorei Paderborn
Schola Gregoriana am Hohen Dom
Vokale Früherziehung
Geistliche Begleitung
CD - DVD
Intern
  AKTUELLES - über www.dommusikfreunde.de
Links
Gastchöre
Kontakt
Impressum

SUCHE  

Rom Abschluss

Rom, 2. Januar 2016. Abschluss und ein kleines Resumee.   Das „Hotel-W-Lan“ streikt auch heute – deshalb fasse ich in Kürze zusammen, welche Erlebnisse Rom und das Pueri-Festival für uns noch brachten.

Silvesterabend – genossen wir zu großen Teil in einem „unserer“ Lokale. Auch hier hatte Domvikar Rainer Hohmann uns ein vorzügliches Menü ausgehandelt. Den Übergang ins neue Jahre erlebten die meisten unserer Gruppe bei einer sensationell riesigen und leckeren Panettone in der Villa Maria, einige wenige genossen zusammen mit den Jungs aus Essen die im wahrsten Sinn „gedrängte“ Stimmung auf dem Gianicolo, unserem Hügel.

Zuvor hatte Gabriele Sichler-Karle anlässlich der Papst-Audienz, bei der sie 5000 Jugendliche dirigieren und den persönlichen Dank des Heiligen Vaters entgegennehmen durfte, unter großem Beifall einen kleinen Schweizergardisten aus Metall erhalten.

Neujahr in Rom ist wohl mit einer extrem geringen Taktung von Bussen verbunden. Doch das war für die Mädchenkantorei und ihr Betreuerteam absolut nebensächlich. Punkt 6.30 Uhr Aufnahme des Lunchpakets in der Villa Maria, dann Abmarsch zum Petersdom – Bewältigung der Sicherheitskontrollen und dann erhielten wir unseren „unschlagbar dichten“ Platz beim Altar, sprich beim Heiligen Vater. Gabriele hatte als Subdirigentin gut 40 Paderborner Mädchen und die Jungs aus Essen – danke diesen allen mit ihrem Leiter Harald Martini fürs Platz reservieren, war echt super von euch!! – mit dem rechten Schlag zu versorgen und leiten.

Die musikalische Gestaltung ist bestens gelungen. Der Gottesdienst war eine große Feier, die Ansprache des Papstes werden wir nachlesen.

An unserem letzten Tag in Rom - eine erfreulich lange Nacht hatte uns gut getan – kam der von nahezu allen Römern nach mehreren trockenen Monaten lang ersehnte Regen. Die Schirmverkäufer hatten ihre Freude am Regen und an uns, die gelben Pueri-Capes taten ebenfalls beste Dienste.

Vittoria, eine höchst kundige Reiseführerin, führte uns mit enorm vielen Details durchs Forum Romanum, über die Kaiserforen und zum Kolosseum, wo sie uns auch wundervolle Bilder der ehemaligen Villa Aurea Kaiser Neros zeigte. Nicht zuletzt brachte Vittoria uns auch nahe, dass der Erhalt des Kolosseums vorwiegend der Tatsache zu verdanken ist, dass die Päpste die Stätte, an der viele christliche Märtyrer verstorben waren, nicht verkommen, sprich in andere Bauwerke „recyceln“ lassen wollten.

Bestes bewirkte nach Vittorias Geschichten über Bauwerke, Gladiatoren und Vestalinnen eine heiße Tomatensuppe. Ein Bus brachte uns an die Via Appia und zu den Callisto-Katakomben. Auch hier sind starke Erinnerungen an die Zeiten vor Kaiser Konstantin zu finden.

„Das 2. Jahrhundert nach Christus war extrem schwer für die Christen“, meinte die Reiseführerin und zeigte uns viele urchristliche Symbole wie den guten Hirten, den Anker oder natürlich den Fisch (Ichthys). Rainer Hohmann, unser geistlicher Begleiter, verdeutlichte in der Eucharistiefeier, wie in der Weihnachtsbotschaft die Brücken zwischen Gott und Menschen und unter den Menschen unumkehrbar hergestellt sind, motivierte auch, unsere Dienste genau so weiter zu tragen.

Danach hatten wir einen wundervollen Abschlussabend großartiger Mädchen mit sehr persönlichen Dankesworten und allem, was unbedingt noch gesagt oder an Schönem überreicht werden musste.

Fazit? Rom brachte eine extreme Fülle von Erlebnissen, mit anderen Chorsängern und in der Gruppe, mit der ewigen Stadt und nicht zuletzt mit dem Heiligen Vater und vor allem auch mit dem, was „unser Spezielles“ ist. „Geht euren Weg singend weiter, zeigt, dass es in der Welt mehr Gutes als Schlechtes gibt, macht spürbar, dass Barmherzigkeit notwendig und zugleich erleichternd ist“, hatte der Papst vermittelt. Und „Betet für die Kinder, denen es nicht so gut, die sich verstecken und Angst haben müssen“, auch das gehört zu Rom.

Nicht zuletzt hatte Franziskus beim „Engel des Herrn“, direkt nach dem Neujahrsgottesdienst auch noch gebeten „Und betet auch für mich.“

Rom 3.Tag.mit Bildern

Nationalgottesdienst in der 12-Apostelkirche, die vatikanischen Museen, die Heilige Pforte und das Konzert der Hoffnung am Abend waren heute unsere Stationen. Den Mädchen gehts weiter gut, die Stimmung steigt und auch die Betreuerinnen haben ihren Spaß - Rom ist die Reise wert, der Nationalgottesdienst, die Heilige Pforte und das muntere Konzert der Hoffnung brachten tolle geistlich-seelisch-soziale Erlebnisse...


Die Mädchenkantorei am Hohen Dom zu Paderborn - Leitung: Domkantorin Gabriele Sichler-Karle

        

                                                                    Mit viel Motivation und Freude engagieren  Mädchen zwischen 6und 20 Jahren am Hohen Dom zu Paderborn für die Verkündigung des christlichen Glaubens durch Musik und Gesang. Mittelpunkt der Aktivität ist die vokalmusikalische Gestaltung der Liturgie, an der die Mädchenkantorei neben Domchor, Domkantorei und Schola Gregoriana seit 2008 beteiligt ist.

Am 20. Oktober 2008 begannen für die Sängerinnen der neu gegründeten Mädchenkantorei die Proben. Am zweiten Adventssonntag 2008 erfolgte die erste Gottesdienstgestaltung im Kapitelsamt des Hohen Doms.

Die Mitglieder der Mädchenkantorei proben in vier verschiedenen Altersgruppen, jeweils zwei Mal pro Woche. Regelmäßige Stimmbildung gehört bei den älteren Mädchen zur musikalischen Förderung. Zusätzlich kommen alle Gruppen mit Ausnahme des Vorchors einmal im Monat zu einem „Probensamstag“ zusammen. Aufmerksamkeit und Pflege erfährt auch die Chorgemeinschaft.

Neue Chorsängerinnen werden jeweils aus den Grundschulen im Raum Paderborn aufgenommen. Für begabte Mädchen aller Altersstufen, gerne mit musikalischer Vorbildung und/oder Erfahrung in einem Instrument, ist der Chor jederzeit offen, „Schnuppern“ ist erwünscht. Engagement, Können und Zuverlässigkeit sind ebenso vorausgesetzt wie ein Vorsingetermin bei Domkantorin Gabriele Sichler-Karle.

Die Chorgruppen im Überblick

Kinderschola I und II  Kinder der ersten und zweiten Klasse

donnerstags 15:00-15:45 Uhr

Nachwuchschor Mädchen der dritten und vierten Klasse

Gruppe 1  montags 16:00-16:55 Uhr

Gruppe 2 dienstags 16:00-16:55 Uhr

Tuttiprobe mittwochs 16:00-17:00 Uhr

Aufbauchor Mädchen der fünften bis siebten Klasse

Sopran 1 montags 17:00-18:00 Uhr

Sopran 2 und Alt dienstags 17:00 -18:00 Uhr

Tuttiprobe mittwochs 17:00-19:00 Uhr

Konzertchor Mädchen ab Klasse 8

Sopran 1 und 2 donnerstags 18:00-19:20 Uhr

Alt 1 und 2 dienstags 18:00-19:20 Uhr

Tuttiprobe mittwochs 18:00-19:45 Uhr

Kontakt: Domkantorin Gabriele Sichler-Karle Tel. 05251 125 1657

Mail: gabriele.sichler-karle@erzbistum-paderborn.de